Montag

Katherine Applegate: Eve & Adam


Verlag: Ravensburger Buchverlag

hier kaufen:
Buch eBook

Seitenzahl:
352

ISBN: 3473401048







 Information zum Buch 

Als Tochter aus reichem Hause genießt die 17-jährige Evening Spiker so manches Privileg: zum Beispiel einen Aufenthalt in der Privatklinik ihrer Mutter, wo sie nach einem schweren Verkehrsunfall behandelt wird. Damit Eve sich im tristen Krankenhausalltag nicht langweilt, soll sie ihren Traumtyp am Computer entwerfen. Größe, Augenfarbe, IQ - Eve darf alles selbst entscheiden. Sie hält es für ein lustiges Spiel, doch kurz darauf steht er ihr leibhaftig gegenüber ...
(Quelle)

 Wirkung 

Da ich das Buch als eBook auf meinem Handy gelesen habe, kann ich diese Frage nur dafür beantworten. Das Cover an sich finde ich auf jeden Fall ansprechend. Sieht nach Science Fiction und wegen des Titels auch nach einer Liebesgeschichte aus. Ob das auch so ganz zum Buch passt ist eine andere Frage...

 Positives 

Der Einstieg in das Buch ist mir recht einfach gelungen. Ich konnte der Handlung gut folgen, obwohl sie nicht komplett gradlinig ist. Trotz des schweren Unfalls direkt zu Beginn des Buches fehlt am Anfang nicht der Humor. Relativ bald kommt eine neuer Erzähler neben der Hauptprotagonistin Eve ins spiel: Solo. Der Laufbursche von Eves Mutter, welcher aber irgendwie Geheimnisse hat. Es ist wirklich angenehm, machmal mehr zu wissen als der andere Charakter.

 Negatives 

Allgemein fand ich den Klappentext total ansprechen. Du entwirfst deinen Traummann und dann steht er vor dir. Aber rate mal wann er vorkommt? Im letzten sechstel des Buchs. Seine Rolle ist so gering! Eigentlich geht es in dem Buch viel Mehr um Eve, Solo, ihre Gefühle, Eves beste Freundin Aislin, deren dummen Freund, der mit der Mafia Probleme hat, Eves böse Mutter und deren aus dem Ruder gelaufenen Angestellte. Ich hatte mit wirklich ein KOMPLETT anderes Bild von dem Buch gemacht! Aber ich muss sagen so schlimm, war's trotz total unerwarteter Storyline nicht!

 Zitat  

Aislin legt den Kopf schräg. "An deinem Mund ist Blut."
"Was?" Ich spüre, dass ich knallrot werde. "Ich muss mir auf die Lippe gebissen haben."
"Natürlich", sagte Aislin. "Es ist nicht dein Blut, Schätzchen." Sie wendet sich an Solo.
"Dann habe ich wahrscheinlich keine Chance mehr bei dir?"
"Äh..."

 Bewertung 

NOTE 3
(befriedigend)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen