Sonntag

Girl on the Train - Paula Hawkins

Girl on the Train

Paula Hawkins

Paperback, Klappenbroschur, 448 Seiten

ISBN: 978-3-7645-0522-6

€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90

Verlag



Klappentext: 
Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen – wie es scheint – ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich wünscht. Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau – daneben ein Foto von »Jess«. Rachel meldet ihre Beobachtung der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die folgenden Ereignisse ...
Aussehen:
Passend zum Genre (Roman/Krimi) sieht das Buch für mich sofort sehr nach einem Krimi aus.
Auch toll finde ich den vorbeifahrenden Zug im Hintergrund des Titels, sowie in der Innenseite des Einbands.

Autoreninfo:
Paula Hawkins wuchs in Simbabwe auf. 1989 zog sie nach London, wo sie bis heute lebt. Sie arbeitete fünfzehn Jahre lang als Journalistin, bevor sie mit dem Schreiben von Romanen begann. Ihr erster Spannungsroman »Girl on the Train« eroberte in England und den USA auf Anhieb die Spitze der Bestsellerlisten, und noch vor Erscheinen sicherte sich DreamWorks die Filmrechte.

Figuren und Handlung:
Hauptperson ist Rachel, die vor zwei Jahren von ihrem Mann Tom für Anna verlassen wurde. Megan/Jess und Scott/Jason wohnen zwei Häuser entfernt von Tom und Anna.
Nach ihren Trennung ist Rachel zu einer Freundin gezogen, der sie bis heute noch vorgaukelt sie würde in London arbeiten, obwohl sie den Job bereits schon vor einiger Zeit verloren hat. Aus diesem Grund pendelt sie jeden Tag nach London und wegen eines dauer defekten Signals hält sie immer vor ihrem alten Haus, wo heute Anna mit Tom wohnt. Doch sie beobachtet auch immer Jess und Jason. Das scheinbar perfekt Paar. Doch als eines Tages Jess, die eigentlich Megan heißt spurlos verschwindet und Rachel etwas seltsames beobachtet orobiert sie ihr Alkoholikerinnenleben umzukrempeln und diesen Fall zu lösen...

Meine Meinung: 
Rachel hat mich unheimlich genervt. Anna hat mich unheimlich genervt. Eigentlich haben mich alle genervt. Nur die gute Geschichte hat mich am Lesen gehalten, denn die wae wirklich gelungen. Mich hat es total gepackt zu rätseln was Megan denn wohl passiert sein mag und ich muss sagen die Autorin hat mich das ein oder andere Mal gewaltig in dir Irre geführt, was aber nur positiv ist. Das aus unterschiedlichen Sichten geschrieben wurde hat mich nicht gestört, doch mit den Zeitsprüngen kam ich nicht so klar und war öfter total verwirrt. Allgemein kam ich mir irgendwie zu jung (16) für das Buch vor. Nicht das es brutal oder pervers wäre, aber die Protagonisten waren nun mal alle schon Mitte dreißig und ich kann in meinen jungen Jahren wenige von ihren Problemen nachvollziehen. So muss ich zugeben, dass das Buch in meinen Augen einige Schwachpunkte hat. Jedoch konnte mich die Geschichte sehr überzeugen und ich gebe eine 


Note 3+
Fast gut


An dieser stelle wieder ein großes Dankeschön an blanvalet für die Bereitstellung des Buches über Blogg dein Buch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen