Mittwoch

Percy Jackson erzählt griechische Heldensagen – Rick Riordan

Percy Jackson erzählt griechische Heldensagen

Rick Riordan
Seitenzahl: 640
ISBN: 978-3-551-55671-4
Preis: 18,99 € [D]
Verlag: Carlsen
Warum braucht Perseus eine Umarmung? Was hat Herkules angestellt? Und wer schlug Medusa den Kopf ab? Noch einmal öffnet Percy Jackson die Büchse der Pandora. Und dieses Mal bringt er die tragischen Ereignisse, ruhmreichen Taten und kühnen Abenteuer der griechischen Helden auf den Tisch. In bester Percy-Manier erzählt er urkomisch und kenntnisreich von Herkules, Orpheus und Co. und lässt dabei keine Frage unbeantwortet. Ein waghalsig-komisches Leseabenteuer!
Sehr passend zu "Percy Jackson erzählt Griechische Göttersagen". Nicht ganz mein Geschmack, aber thematisch passen und man weiß sofort warum es geht. Richtig gut finde ich aber, dass es ein Hardcover ohne nervigen Schutzumschlag ist!
Wer nach "Percy Jackson erzählt Griechische Göttersagen" noch nicht genug gehabt hat, für den ist dieses Buch genau das Richtige. Es wird komplexer und noch verstrickter, weil sind wir mal ganz ehrlich: Die alten Griechen hatten echt einen kleinen Dachschaden und ihre Geschichten sind äußerst... ausergewöhnlich. Dennoch ist es ein wahrer Lesespaß, denn von Perseus bis Herkules bekommt jeder Held seine Geschichte auf neue, lockere und unterhaltende Weise vorgestellt.
Nachdem ich den Vorgänger als Hörbuch gehört habe war das nun eine kleine Umstellung. Jedoch eine positive. 
Die Geschichten der Götter sind den meisten doch relativ bekannt (zumindest soweit man die anderen Riordan-Bücher gelesen hat), doch Helden-Geschichten wurden immer nur kurz angerissen und beschränkten sich meist auf die Großen wie Herkules.
Rick geht jedoch in diesem Buch auf viele mehr ein. Auch weniger bekannte oder "offizielle" Held(innen) werden behandelt, Zusammenhänge aufgezeigt und viele andere Geschichten ergeben dadurch mehr Sinn.
Das Ganze gibt es wieder in einem wundervollen Rahmen voll von Percys Humor und Beispielen aus der heutigen Zeit um dem Leser die Geschichten näher zu bringen.
Dialoge der Helden werden nicht in pathetischer Sprache, sondern wunderbar erfrischend und jung wiedergegeben.
Zur gleichen Zeit lernt man auch noch unheimlich viel über diese komplexen Geschichten und ist doch manchmal von Zeit zu Zeit etwas überfordert.
Trotzdem ist es eine wirklich grandiose Alternative zu klassischen Mythologie-Büchern, da man trotz Witz und Humor eine geballte Ladung Wissen vermittelt bekommt.

Deshalb gibt es von mir wieder volle 5 Herzen und ich kann das Buch nur jedem Mythologie-Interessierten empfehlen!
An dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Carlsen Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Sonntag

Blogtour zu Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums von Sarvenaz Tash

Ich freue mich sehr euch heute zu unserer Blogtour zu "Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums" voSarvenaz Tash aus dem Magellan-Verlag bei mir begrüßen zu dürfen!


Falls ihr jetzt erst in die Blogtour einsteigt stelle ich das Buch noch vor: 

Immer an seiner Seite und doch so unerreichbar wie ein ferner Planet – das ist seine beste Freundin Roxy für Graham. Seit Monaten sucht er einen Weg, ihr seine grenzenlose, epische, unsterbliche Liebe zu gestehen. Bei ihrem gemeinsamen Wochenende auf der New Yorker Comic-Convention will er seine Chance endlich nutzen. Leider kommen ihm immer wieder ein gut aussehender Engländer, seine Schüchternheit und die geheimen Liebesgesetze des Universums in die Quere … (Quelle: amazon.de)

Magellan | 304 Seiten | 16,96€ | ISBN: 978-3-7348-5027-1

Cosplay?!

Nachdem ich bereits Tag Nummer 10 bin gab es schon viele spannende Themen, doch ich möchte euch heute mit "Kleider machen Leute" unterhalten.

Roxy und Graham als ultimative Zink Fans gehen natürlich nicht ganz normal zur Comic Con. Nein, sie Cosplayen. Was das ist? Sich wie ein Charakter einer Serie, eines Films, eines Animes, Buches oder ähnlichem verkleiden. So gehen die beiden zum Beispiel als Athena.

Ich persönlich finde Cosplayen wahnsinnig cool, bin aber viel zu "uncool" um mich das dann auch wirklich in der Öffentlichkeit zu trauen. Klar ein Hogwarts T-Shirt hier, ein Doctor Who Geldbeutel da, aber so vollkommen verkleidet zur Comic Con oder Buchmesse habe ich mich noch nicht getraut.

Trotzdem bin ich natürlich als echter Bücherwurm nicht unausgestattet. Eine meiner liebsten weiblichen Charaktere ist Annabeth Chase aus den Percy Jackson Büchern und da sie wie ich blond ist war es nicht so wahnsinnig schwer mich zu kleiden wie sie.

Wie jeder Bewohner des Camp Halfbloods trägt sie klassischer Weise das orange Shirt mit dem Camp-Logo. Meines habe ich ganz einfach selber gemacht. T-Shirt gekauft und mit Edding das Logo aufgemalt.



Da Annabeth nie besonders auf ihr Aussehen achtet oder "Mädchen ist" habe ich dazu einfach mein liebstes Paar Skinny-Jeans und meine alten Chucks angezogen.


Da über Annabeths Perlenkette nicht sonderlich viel bekannt ist habe ich hier Percys nachgebastelt.
Dabei steht jede Perle für einen Sommer, den man im Halbgötter-Camp verbracht hat.

Ich sag nur so viel: Das malen darauf war ein Gefitzel...

Immer bei sich trägt sie außerdem ein Geschenk ihrer Mutter Athene: Eine blaue Yankees New York Cap, die sie unsichtbar macht.
Ich wollte auf den Bildern hier jetzt nicht einfach unsichtbar werden und habe deshalb einfach eine ganz normale blaue genommen. ;)


Für Hardcore-Cosplayer hier noch ein Tipp für Annabeth:
- sie hat lockige Haare (okay, das ist jetzt nicht so extrem)
-sie benutzt Zitronen-Shampoo (nein, dass ist nicht der Grund, warum ich welches benutze... *hust*)

Ich muss sagen, mir macht es wirklich wahnsinnig Spaß, ab und zu mal in die Rolle meiner Lieblingscharaktere zu schlüpfen, Bilder zu machen und vielleicht sogar mal ein Rollenspiel oder ähnliches. Ob ich damit aber jemals zur Comic Con oder Buchmesse gehen würde glaube ich eher nicht....


Gewinnspiel


Im Rahmen unserer Blogtour könnt ihr zwei Exemplare von „Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums“ von Sarvenaz Tash gewinnen. 
Hierzu "müsst" ihr jeden Tag und bei jedem Blogbeitrag der Tour einen Buchstaben sammeln, welcher von uns entsprechend markiert wird. Diese Buchstaben zusammengesetzt ergeben das gesuchte Lösungswort. 
Sobald ihr alle Buchstaben zusammen habt, könnt ihr im folgenden Formular das Lösungswort eintragen und hüpft somit in den Lostopf. 

Welcher mein Buchstabe ist? Ganz einfach!
Ihr müsst nur diese Frage beantworten:

Mit wem zusammen geht Roxy zur Comic Con und verkleidet sich als Athena?

– – – – –


Blogtour-Stationen
14. November 2016: Die Geschichte des Geeks
bei Nicole von About Books 
15. November 2016: Fast wie Fan-Fiction I
bei Jessie von Jessies Bücherkiste
Blogtour_Liebesgeschichte_Banner[5]16. November 2016: Fast wie Fan-Fiction II
bei Heike von Umblättern
17. November 2016: Bekenntnisse einer Nebenfigur
bei Ally von Magical Ally Princess
18. November 2016: Einmal im Timelord-Leben
bei Sandra von Piglet and her books
19. November 2016: Die Geeks erobern New York
bei Cindy von Kumos Buchwolke
20. November 2016: Kleider machen Leute HIER!
21. November 2016: Elementar, Watson!
bei Jessica von primeballerina’s books
22. November 2016: Das wirkliche Leben: unendliche Weiten
bei Marie-Anne von Fantasie und Träumerei
23. November 2016: Interview mit den Übersetzerinnen
bei Sandy von Black Tea Books

Donnerstag

frigid – Jennifer L Armentrout

frigid

Jennifer L. Armntrout
Seitenzahl: 336
ISBN: 978-3-492-30985-1
Preis: 9,99€ [D]
Verlag: Piper
Sydney und Kyler sind so unterschiedlich wie Feuer und Eis. Während Kyler eine Frau nach der anderen abschleppt, geht Sydney lieber mit einem guten Buch ins Bett. Trotzdem sind sie seit Kindertagen beste Freunde. Doch als sie bei einem Skiurlaub von einem Schneesturm überrascht werden und in einer abgelegenen Skihütte übernachten müssen, werden alte, stets verdrängte Gefühle neu entfacht. Kann ihre Freundschaft diese Nacht überstehen? Und viel wichtiger: Werden sie die Nacht überstehen? Denn während sich die beiden einander vorsichtig nähern, hat es jemand auf ihr Leben abgesehen …
Jetzt nicht wirklich besonders. aber sehr passend zu den anderen Büchern von Jennifer Armntrout,  die im Piper Verlag erschienen sind. Im Regal sehen alle zusammen zumindest sehr toll aus.
Gut finde ich die Aufklärung, dass Jennifer auch als J. Lynn schreibt (auch wenn ich nicht verstehe warum...).
Sydney hat ein echtes Problem, sie ist verliebt. Aber nicht in irgendwen, sondern in ihren besten Freund Kyler. Doch Kyler wird wohl nie was von ihr wollen. Für ihn bedeuten Frauen nicht mehr als Spaß und jeden Abend eine andere beschreibt ihn ganz gut. Als die zwei wie jedes Jahr mit Freunden in den Ski-Urlaub wollen gibt es Probleme. Sydney und Kyler sind zwar an der Hütte angekommen, doch ihre Freunde können wegen eines riesigen Schneesturms nicht kommen. Das heißt Urlaub nur zu zweit. Das kann natürlich nicht lange gut gehen... Und dann passieren auch noch mysteriöse Zufälle, die eigentlich gar keine seien können und immer mehr wächst der Verdacht, dass jemand es auf sie abgesehen hat...
Ich hatte im Voraus eher schlechte Stimmen über das Buch gehört. Die meisten mochten Armntrouts andere Bücher lieber. Ich muss jedoch sagen, ich wurde positiv überrascht. Sydney als Protagonistin mochte ich sehr. Ich konnte ihren Gedanken gut folgen und mich oft mit ihr identifizieren. Über Kyler hatte ich öfter gehört, dass er wohl nicht so toll sei, aber das kann ich gar nicht bestätigen. Erstmal war er natürlich super heiß, aber ich mochte auch seinen Charakter wirklich. In meinen Augen war er wirklich immer gut für Sydney da und die Probleme zwischen den beiden beruhten nur auf Missverständnissen.
Die kleine Nebengeschichte, die miteingeflochten wurde hätte es zwar von meiner Seite aus nicht unbedingt gebraucht, aber es war mal eine ganze nette Abwechslung zu anderen New Adult Geschichten. Jennifer sollte aber trotzdem lieber etwas Abstand davon nehmen.
Alles in allem hat mich das Buch jedoch wirklich begeistert, habe es gespannt an einem Abend durchgelesen und gebe 4 von 5 Herzen.
An dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Mittwoch

Lesemonat Oktober

Etwas verspätet aber hey, wenigstens kommt er: Mein Lesemonat Oktober!

Der Sommer der und trennte 4/5 *Rezension*

Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums 5/5 *Rezension*

November 9 5/5

Fallen too far 4/5

Never too far 3,5/5

Begin again 5/5 *Rezension*

Leider waren vielen der Bücher ausgeliehen oder sind gerade verliehen, weswegen sie nicht auf dem Bild sind.

Bis ganz bald!



Sonntag

Seelenhauch – Annie J. Dean

Seelenhauch

Annie J. Dean
Seitenzahl: 439
ISBN: 978-3-646-30010-9
Preis: 4,99€ [D]

"Für einige Geheimnisse muss man direkt in die Vergangenheit reisen…"
Die 20-jährige Helen glaubt nicht an Geister. Als fertig ausgebildete Krankenschwester hat sie bereits einige Menschen sterben sehen, aber nie wurde sie von einer rastlosen Seele heimgesucht. Das ändert sich schlagartig, als sie sich nach einer scheinbar harmlosen Partie Gläserrücken plötzlich nicht mehr allein fühlt und von einem sterbenden Patienten um einen letzten Gefallen gebeten wird: Sie soll das Zuhause eines gewissen Kilian aufsuchen. Ihre Recherche führt sie in ein steinreiches Villenviertel und direkt in die Arme des attraktiven Jungdesigners Elias. Zusammen versuchen sie der Geschichte des verstorbenen Erben auf die Spur zu kommen – und werden dabei direkt in die Vergangenheit katapultiert… 
Ein wirklich süßes Cover, das mir auch recht gut gefällt. Es haut mich jetzt nicht total vom Hocker, aber die Schriftart ist schön, das Mädchen hübsch und das Haus passt gut zum Buch. Ich hätte das ganze aber wahrscheinlich nicht so "winterlich" gestaltet.

Was mich jedoch echt gestört hat war, dass der Text sich ganz blöd auf meinem Handybildschirm verteilt hat. Ich lese eBooks immer über die Bluefire App und hatte bisher nie Problem, bei Seelenhauch aber stand immer nur im mittleren Drittel der Seite etwas Text und ich musste ständig Blättern.
Helen muss klein bei geben. Ihre zwei Mitbewohnerinnen haben sie zu einer Partie Gläserrücken im Kerzenschein überredet. Mit dem, was passiert, hätte jedoch keiner von ihnen gerechnet. Sie erwecken wirklich einen Geist, der es anscheinend auf Helen abgesehen hat. Er sucht sie immer wieder auf, gibt ihr Hinweise und entführt sie in die Vergangenheit. Doch er bringt sie auch mit dem unverschämt gut aussehenden Elias zusammen. Zusammen probieren sie herauszufinden, was die Erscheinung von ihr will und stoßen auf düstere Geheimnisse. 
Die Geschichte wir wechselnd aus Elias und Helens Sicht erzählt, was einen tollen Einblick ins Geschehen gibt. Die Sprache war meist sehr schön, manchmal für mich etwas zu flach und unbesonders. Jedoch gab es tolle Unterschiede in der Sprache, je nachdem ob sich die Protagonisten in der Gegenwart oder Zukunft befanden. Besonders gut haben mir auch die Detailreichen Schauplätze gefallen.

Die Protagonisten waren in meinen Augen zwar sehr gut ausgearbeitet, aber wirklich sehr typisch für Bücher der "New Adult" Richtung. Außerdem muss ich sagen, dass mich beide oft sehr genervt haben, weil sie nicht so viel Biss hatten, wie sie voneinander behauptet haben. Immer am rummaulen, auf den anderen Eifersüchtig oder einfach ein bisschen komisch.

Trotzdem hat mich das Buch gefesselt und ich wollte weiterlesen. Mit der Auflösung war ich dann auch zufrieden, aber eben nicht überglücklich. 
Seelenhauch hatte für mich einfach sehr viel Potential, das leider nicht ganz ausgeschöpft wurde.
Trotzdem hat mir das Lesen sehr viel Spaß gemacht und ich würde das Buch auch meinen Freundinnen weiterempfehlen. 
Von mir bekommt es 3,5 von 5 Sternen.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Verlag für das Rezensionsexemplar.