Samstag

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr – Walter Moers


Prinzessin Insomnia
und der alptraumfarbene Nachtmahr

Walter Moers
Leser: Andreas Fröhlich
Laufzeit: 11h 23 min
Preis: 24,99 € [D]
ISBN: 978-3-8445-2809-1
Prinzessin Dylia, die sich selbst „Prinzessin Insomnia“ nennt, ist die schlafloseste Prinzessin von ganz Zamonien. Eines Nachts erhält sie Besuch von einem alptraumfarbenen Nachtmahr. Havarius Opal, wie sich der gleichsam beängstigende wie sympathische Gnom vorstellt, kündigt an, die Prinzessin in den Wahnsinn treiben zu wollen. Vorher nimmt er die Prinzessin aber noch mit auf eine abenteuerliche Reise durch die Welt des Denkens und Träumens, die für beide immer neue und überraschende Wendungen bereit hält, bis sie schließlich zum dunklen Herz der Nacht gelangen. Walter Moers erzählt dieses Märchen aus der zamonischen Spätromantik voller skurriler Charaktere mit der ihm eigenen Komik: spannend und anrührend zugleich. 
(Quelle: Randomhouse)
Wie immer bei Walter Moers Bücher wurde ein sehr interessantes und besonderes Cover gewählt! Es hat etwas von einem klassischen Märchenbuch und passt hervorragend zu anderen Büchern des Autors. Ich persönlich finde es etwas dunkel und trist, aber trotzdem noch ansprechend. Toll fand ich, das beim Hörbuch ein kleines Heftchen dabei war, mit den Illustrationen, die man sonst nur im Buch sehen könnte.
Als ich das Hörbuch beginne habe, habe ich nebenbei zu erst die wunderschönen Illustrationen von Lydia Rode bewundert. Die bunten Farben passen einfach perfekt zu den schillernden Träumen der Geschichte. Sie machen das Hörbuch zu einem ganz besonderen Erlebnis.
Ich bin vorher noch nie in Moers Zamonien eingetaucht und war von Anfang an begeistert, wie viel Kreativität in dieser Welt steckt. Die Geschichte war voller kreativer Einfälle und einer sprachlichen Schönheit, wie ich sie sonst kaum lese. Man merkt Moers die Freude an der Sprache einfach an. 
Von extravaganten Beschreibungen, bis hin zu altdeutschen Worten ist alles dabei.
Aber nicht nur in der Sprache ist er kreativ, sondern auch im Aufbau seiner ganzen Geschichte.
Dabei muss man aber anmerken, dass sich aus diesem Grund der Anfang der Geschichte sehr hinzieht. Ich kann mir aber vorstellen, dass das für eingeschworene Moers' Fans ein wahres Vergnügen ist.

 Als Havarius Opal und die Prinzessin sich dann erstmal auf den Weg in ihr Gehirn machen, nimmt die Geschichte aber deutlich an Fahr auf und ein Abenteuer jagt das nächste. 
Super interessant fand ich, wie Moers das menschliche Gehirn beschrieben hat und während der Reise die verschiedenen Hirnregionen und deren Funktionen dargestellt hat. 
Auch sehr interessant war wie der Autor mit Gewissen Bildern diverse mentale Krankheiten dargestellt hat. Das macht das Buch auch für die interessant, die solche Krankheiten besser verstehen wollen, oder für Betroffene, die es anderen besser verständlich machen wollen. 

 Jedoch hat nicht alles an dem Roman gefallen. Ja, ich habe die Lektüre von "Prinzessin Insomnia" genossen, denn ich mag einfach die Art und Weise, wie dieser Autor schreibt, aber trotzdem hat mir einfach etwas gefehlt. Zunächst hat mir bei diesem Buch ein bisschen das große Abenteuer gefehlt. Es gab zwar viele tolle Szenen, jedoch kein großes Highlight, auf das alles hinarbeitete. 
Außerdem habe ich zwar Moers fantastischen Umgang mit Sprache gelobt, mit der Zeit hat es mich jedoch beim Zuhören etwas gestört und ich bin des öfteren abgeschweift.

Alles in allem ist "Prinzessin Insomnia und der alptraumhafte Nachtmahr" mit den schönen Illustrationen von Lydia Rode, dem einzigartigen Schreibstil und Moers' schier endlosen Kreativität ein hörenswerter Roman, den ich Fans von fantastischen Welten nur ans Herz legen kann.
An dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Hörverlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen